EIT Health Germany Blog

Weltnierentag: Patienten helfen, die Dialyse zu vermeiden

Weltnierentag findet jedes Jahr am zweiten Donnerstag im März statt. Ziel dieser weltweiten Kampagne ist es, das Bewusstsein für Nierengesundheit, Prävention, Risiken und das Leben mit Nierenversagen zu schärfen.

Zum Weltnierentag machen wir auf das Problem aufmerksam, aber auch auf die Lösungen, die in diesem Bereich entwickelt wurden. Zu diesem Zweck haben wir ein kurzes Interview mit Kirby Binayao, dem Gründer und CEO von Binnovate Digital Health BV, geführt. Das Start-up nahm an unserem Programm „Start-ups Meet Pharma 2021“ teil, wo es seine Lösung für die Herausforderung „Integrierte Versorgung von Patienten mit chronischen Nierenerkrankungen“ vorstellte.

Können Sie uns etwas über Ihr Unternehmen erzählen?

RenalTracker ist ein digitales Nierenpflegeprogramm, das Patienten hilft, die Dialyse zu vermeiden und gleichzeitig die Kosteneinsparungen für Pflegeeinrichtungen zu maximieren.

Sie bieten personalisiertes digitales Engagement und Schulungen für Nierenpatienten an. Können Sie uns sagen, warum dies notwendig ist und wie Ihr Produkt helfen kann?

Wenn die Nierenfunktion des Patienten im Laufe der Zeit nachlässt, steigen die Kosten für die Versorgung exponentiell an, insbesondere bei der Dialyse im Endstadium. RenalTracker greift bereits in den frühen Stadien des Krankheitsprozesses ein, indem es sich auf die Zeit zwischen den Arztbesuchen der Patienten konzentriert. Wir nutzen ein Zusammenspiel von personalisiertem Patienten-Coaching, digitalen Blutdruckmessgeräten und Datenwissenschaft, um kostensparende Ergebnisse zu erzielen.

Unser ultimatives Ziel ist es, eine Welt zu schaffen, in der Patienten keine Dialyse mehr benötigen.

Sie haben am Programm Start-ups Meet Pharma 2021 teilgenommen (AstraZeneca challenge: Integrated Care for Chronic Kidney Disease Patients). Wie würden Sie diese Erfahrung beschreiben und wie hat Ihnen das Programm geholfen?

Das Programm Start-ups Meet Pharma 2021 hat uns geholfen, indem es uns mit relevanten Stakeholdern innerhalb von AstraZeneca in Kontakt gebracht hat, die unser Ziel teilen, das Fortschreiten der Nierenerkrankung zu verhindern. Darüber hinaus waren die Workshops sehr hilfreich, um Fachexperten in die Aktivitäten unserer Roadmap einzuführen.

Was sind die nächsten geplanten Schritte für Ihr Start-up?

Wir sind gerade dabei, im dritten Quartal dieses Jahres ein Pilotprojekt mit Harvard Medical durchzuführen. Parallel dazu stärken wir auch unsere B2C-Position in verschiedenen Bereichen in der EU und in den USA.

Gibt es etwas, was Sie unseren Lesern zum Weltnierentag mit auf den Weg geben möchten?

Wir schließen uns unseren Kollegen und Freunden auf der ganzen Welt an, um die Bedeutung der Nierengesundheit für alle anzuerkennen. Die Überbrückung von Wissenslücken und vor allem die Anwendung im täglichen Leben sollten bei der Nierenversorgung im Vordergrund stehen. Es ist an der Zeit, dass wir diesem Thema die Aufmerksamkeit schenken, die es verdient.