News

DeepSpin sichert sich 3,5 Millionen Euro an öffentlicher Finanzierung

DeepSpin GmbH sicherte sich weitere 3,5 Millionen Euro öffentlicher Mittel aus drei renommierten Innovationsförderprogrammen.

DeepSpin entwickelt ein KI-gestütztes MRT-Bildgebungsgerät der nächsten Generation zu einem Bruchteil der Kosten, der Größe und des Gewichts von Standardsystemen. Diese technischen Fortschritte werden durch die Leistung der generativen topologischen Hardware-Optimierung in Kombination mit operativem Deep Learning auf MRT-Bildern ermöglicht. Durch ihre einzigartige Technologie wird DeepSpin die MRT für jeden Patienten weltweit zugänglich machen und zum Standard der Bildgebung in einer Vielzahl von bisher unzugänglichen medizinischen Bereichen werden.

„Das Problem, das wir lösen, ist, dass die MRT, die fortschrittlichste medizinische Bildgebungsmethode, derzeit nicht leicht zugänglich ist, weil sie unglaublich teuer ist, spezielle Bediener erfordert und speziell abgeschirmte Räume benötigt. Wir beseitigen all diese Einschränkungen auf der Grundlage unserer firmeneigenen Technologie und machen MRT für jeden Patienten überall auf der Welt zugänglich.“– Clemens Tepel, Mitbegründer bei DeepSpin GmbH.

Mit den zusätzlichen Zuschüssen in Höhe von 3,5 Millionen Euro beläuft sich die Gesamtfinanzierung von DeepSpin bisher auf 8 Millionen Euro. Mit diesen Mitteln kann das Unternehmen seine bahnbrechende Technologie weiterentwickeln und kommt seinem Ziel näher, MRTs für alle zugänglich zu machen.

Die aktuell erreichten Förderungen wurden durch drei verschiedene Förderprogramme gesichert. Von Pro FIT Berlin, der Investitionsbank Berlin, erhielt DeepSpin 1,4 Millionen Euro für die Entwicklung seiner KI-Kerntechnologie und seines tragbaren MRT-Systems. Eine weitere Förderung in Höhe von 1,7 Millionen Euro erhielt das Unternehmen von Pro FIT Brandenburg, der Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB), für die Entwicklung neuartiger, verbesserter MRT-Sensoren. Schließlich wurde dem Unternehmen vom Bundesministerium für Bildung und Forschung eine Förderung in Höhe von 400.000 Euro für die Automatisierung und Verbesserung der Mensch-Maschinen-Interaktion und der Schnittstelle des tragbaren MRT-Systems gewährt.