News

Aucteq-Mitbegründer in SWR2-Sendung zu Gast

Valentin Kramer, Mitgründer von AUCTEQ Biosystems, stellte in der SWR2-Sendung ihren neuartigen Bioreaktor vor.

Wenn Sie diese Woche den SWR gehört haben, haben Sie wahrscheinlich von AUCTEQ Biosystems und deren wachsenden Bioreaktor für Zellkulturen in der biopharmazeutischen Produktion gehört. 2019 gewann das Mannheimer Start-up den EIT Health Headstart Award, danach wurden sie mit dem Gründerpreis Baden-Württemberg 2020 ausgezeichnet. Vor Kurzem, wurde Valentin Kramer eingeladen, ihre Lösung bei SWR2, einer der größten Sendungen in der Region für Kultur und Wissenschaft, zu präsentieren.

Die Produktion der meisten Impfstoffe und Biopharmazeutika ist sehr komplex. Dabei handelt es sich um Wirkstoffe, die nicht durch chemische Synthese, sondern mit Hilfe von Bakterien, Pilzen oder Säugetierzellen gewonnen werden. In biopharmazeutischen Prozessen werden Zellen zur Medikamentenherstellung in Bioreaktoren von bis zu 10.000 Litern kultiviert. Um einen solchen Bioreaktor in Betrieb zu setzen, sind ein bestimmtes Zellkulturvolumen und spezifische Bedingungen für ein optimales Zellwachstum erforderlich. Dabei ist es üblich, die Zellstämme zwischen 6 bis 8 Male von einem kleineren in ein größeres Gefäß umzutopfen. Diese manuellen Umfüllvorgänge bergen ein hohes Kontaminationsrisiko, erfordern hohe Arbeitskapazitäten und produzieren viel Plastikmüll.

Mit ihrem wachsenden Bioreaktor, reduziert AUCTEQ alle manuellen Transferschritte auf einen einzigen Schritt, wodurch der Prozess ausschließlich in einem Reaktor stattfinden kann. Das reduziert sowohl die Entsorgungskosten als auch die Umweltkosten. Darüber hinaus erhöht ihre Lösung die Effizienz biopharmazeutischer Produktionsprozesse, indem sie Kontaminationsrisiken und die erforderliche Arbeitskapazität reduziert.

Während der Sendung teilte Mitgründer Valentin Krämer mit, wie die Idee hinter dem Bioreaktor entstanden ist und gibt einen Einblick in die Anfänge des Unternehmens sowie in seine persönlichen Erfahrungen: „Ganz am Anfang hab ich wirklich in der Küche alles zusammengebastelt und zusammengemischt und hab die allerersten Versuche auch mit Zuckerwasser und Backhefe gemacht, weil ich gedacht habe, wenn das nicht funktioniert, kann ich es gleich lassen.“

AUCTEQ ist gerade dabei alles seriell zu planen. Die einzelne Komponente der Bioreaktoren werden maschinell hergestellt und geprüft, ein Aspekt, den Valentin Kramer als besonders wichtig für die Pharmaindustrie erkennt.

Hier finden Sie die Aufnahme und den dazugehörigen Beitrag.