Herzpatienten im Mittelpunkt: Rehab+

Schon gewusst?

  • Nur ein Drittel der eine Million Menschen, die in Europa jedes Jahr einen Herzinfarkt haben, haben Zugang zu Herzrehabilitation
  • Mehr als zwei von fünf Personen, die ein kardiovaskuläres Ereignis hatten, werden innerhalb von zwei Jahren ein weiteres haben
  • Durch COVID-19 ist es noch wichtiger geworden, Menschen den einfachen Zugang zu Gesundheitsversorgung zu ermöglichen.
  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind nach wie vor die Haupttodesursache in Europa. 1,8 Millionen Todesfälle pro Jahr kosten jährlich rund 210 Milliarden Euro.

Rehab + wurde entwickelt, um die Herzrehabilitation zukunftssicher und für Patienten unmittelbar nach einem Herzinfarkt zugänglich zu machen. Wir stellen Patienten in den Mittelpunkt — unser Ansatz konzentriert sich darauf, die Bedürfnisse und Schmerzpunkte der Patienten in diesem schwierigen Prozess zu verstehen. Bei jedem Schritt haben Patienten und Pflegekräfte unsere Lösung durch Patienteninterviews und Arbeitssitzungen mitentwickelt, womit bei unserem Designansatz der Mensch im Zentrum steht.

Wir glauben daran, Patientenversorgungswege umzugestalten — Unser 10-köpfiges Konsortium von EU-Organisationen, darunter Rehabilitationskrankenhäuser, Kostenträger, professionelle Kardiologie-Gesellschaften, ein Universitätszentrum für Kardiologieforschung und ein Patientenforum, arbeitet derzeit daran auszuwerten, wie sich diese Lösung auf die Leben von Menschen auswirkt.

Was ist Rehab+?

  • Rehab + unterstützt Patienten über einen Zeitraum von mehr als einem Jahr und hilft ihnen, die eigene Denkweise zu verändern — weg von passiv und erholungsorientiert und hin zu einer aktiven Selbstfürsorge.

 

  • Rehab + ist eine innovative digitale Herz-Tele-Reha-Lösung, die Patienten nach einem Herzinfarkt beim Übergang in ihr tägliches Leben begleitet. Es unterstützt und lehrt Patienten neue Fähigkeiten, um sich mit ihrer eigenen Gesundheit auseinanderzusetzen und einen langfristig gesünderen Lebensstil anzunehmen und zu etablieren. Sie lernen mit ihren kardialen Risikofaktoren als chronischer Erkrankung umzugehen, um einen nächsten Herzinfarkt zu verhindern.
  • Ganz einfach per App verbindet Rehab+ die Patienten regelmäßig mit einem menschlichen Coach, der ihnen hilft, ihren Lebensstil einzuschätzen und ihre persönlichen Lebensstilziele festzulegen, um ihr Herzrisiko zu verringern. Über die App können Patienten ihren eigenen Fortschritt in Richtung ihrer Ziele verfolgen, Bildungsinhalte basierend auf ihren persönlichen Bedürfnissen und ihrer Situation erhalten und werden über Gruppensitzungen von der Community unterstützt.

 

  • Die Forschung bestätigt die Bedeutung der Schlüsselelemente unseres Ansatzes, insbesondere der frühzeitigen Intervention, der E-Health-Technologie und der Bedeutung der Selbstfürsorge.

 

  • Rehab + wird in vier Rehabilitationszentren in Spanien und den Niederlanden eingesetzt und von der Universität Maastricht evaluiert.

Dieses Jahr werden wir ...

  • Rehab+ in vier Partner-Krankenhäusern als Standard einführen
  • Die Gestaltung von Rehab+ anhand der Benutzerrückmeldungen optimieren
  • Erkenntnisse und Ergebnisse verbreiten
  • Die Auswirkungen des Programms auf Patienten, Gesundheitsteams und Zentren wissenschaftlich auswerten (unter der Leitung der Universität Maastricht)
  •  Die Einbindung von Rehab + in neuen Zentren in den Niederlanden und Spanien sowie möglicherweise in weiteren Ländern diskutieren

Erfolge bis heute...

  • Der Entwurf für das Rehab+ Programm und die Implementierung in Zentren wurde gemeinsam mit Patienten, Kardiologen, Reha-Teams und Zentren erstellt.
  • Ab der Entlassung ist Rehab+ in Schlüsselphasen strukturiert, die den Bedürfnissen der Patienten in jeder Phase sowie den Anforderungen an den Pflegeweg entsprechen.
  • Rehab+ wurde von EIT Health mit einem Ausbildungsstipendium 2021 ausgezeichnet, um Innovationen im Gesundheitswesen zu fördern.
  • Ein 10-köpfiges Konsortium unter der Leitung von Amgen, darunter Liva Healthcare als Technologieanbieter, vier Rehabilitationskrankenhäuser, drei regionale Investoren und die Universität Maastricht (Zentrum für kardiologische Forschung)
  • Billigung von zwei nationalen wissenschaftlichen Gesellschaften und einer nationalen Patientenvereinigung (siehe unten)

Warum ist dieses Projekt ein EIT Health-Projekt?

Rehab + setzt sich mit einer signifikanten Lücke in der Rehabilitaion nach Herzerkrankungen auseinander, die durch die Pandemie weiter verschärft wurde. Die Programmziele entsprechen drei Schwerpunkten von EIT Health:

  • Förderung eines gesunden Lebens durch Verhaltensänderungen — Rehab + zielt darauf ab, Patienten auf den Fahrersitz ihrer Gesundheitsversorgung zu setzen.
  • Umfeld für die Transformation des Gesundheitswesens schaffen — Wir führen eine neue Coaching-Rolle ein, um die Pflege nach einem Herzinfarkt zu transformieren.
  • Erreichen des Gesundheitskontinuums — Rehab+ wird direkt nach der Entlassung in den Post-HI-Pfad integriert und hilft den Patienten, im System zu bleiben.

 

 

Partner

Rehab+ wird gemeinsam mit Patienten und Rehabilitations-Teams entwickelt. Dies sind die Konsortion-Partner:

Programmleitung: Amgen Europe und Amgen Spain
Technologieplattform: Liva Healthcare

Einbindung:
La Paz university Hospital (Madrid)
Vall d’Hebron Hospital, (Barcelona)
Virgen de la Victoria, (Malaga)
Zuyderland Hospital in Sittard-Geleen (Netherlands)

Regionale Investoren:
Servicio Madrileño de Salud, SERMAS
Servicio Andaluz de Salud, SAS
Servicio Català de la Salut, Cat Salut

Auswertung: Maastricht University, Center for Cardiology Research

Rehab+ wird validiert von:
Spanish Society of Cardiology (SEC)
Netherlands Society of Cardiology (NVVC)
Foro Español de Pacientes (Spanish Patients Forum)

Verweise

 

Strategien zur Einbindung von Vorsorgeprogrammen für Post-HI-Patienten: Rehab+ Lösungselemente werden von der Forschung bestätigt.

Piepoli MF, Corrà U, Dendale P, et al. Challenges in secondary prevention after acute myocardial infarction: A call for action.

European Journal of Preventive Cardiology. 2016;23(18):1994-2006. doi:10.1177/2047487316663873

 

Den Faktor Coach differenzieren: Nachweis der Effizienz und des Einflusses auf die Einhaltung von Programmen durch den Patienten und Verhaltensergebnisse.

Komkova A, Brandt C, Hansen Pedersen D, Emneus M, Sortsø C Electronic Health Lifestyle Coaching Among Diabetes Patients in a Real-Life Municipality Setting: Observational Study

JMIR Diabetes 2019;4(1):e12140. doi: 10.2196/12140

 

E-Health-Lösungen wie Rehab + werden in der kardiovaskulären Gesundheitsversorgung und Prävention immer häufiger zum Einsatz kommen, wobei die Mitentwicklung mit Patienten und Angehörigen der Gesundheitsberufe zunehmend an Bedeutung gewinnt. 

Frederix I, Caiani EG, Dendale P, et al. ESC e-Cardiology Working Group Position Paper: Overcoming challenges in digital health implementation in cardiovascular medicine.

European Journal of Preventive Cardiology. 2019;26(11):1166-1177. doi:10.1177/2047487319832394

 

Die digitale Tele-Rehabilitation senkt nachweislich bereits die Kosten für das Gesundheitswesen und die Gesellschaft. Es hat sich auch als mindestens so kosteneffizient wie die konventionelle Herzrehabilitation erwiesen.

Brouwers, R.W.M., van Exel, H.J., van Hal, J.M.C. et al. Cardiac telerehabilitation as an alternative to centre-based cardiac rehabilitation. 

Neth Heart J 28, 443–451 (2020).

Kontakt

Marta Lago

Amgen EU Innovation