EIT Health Germany Think Tank 2019

Optimierung von Innovationspfaden:
„Zukunftssicherheit für den Erfolg“

Der EIT Health Think Tank 2019 lieferte Analysen und Einblicke in die Innovationspfade neuer medizinischer Produkte und Dienstleistungen in mehreren europäischen Regionen und gab Empfehlungen zum Abbau von Hindernissen und zur Beschleunigung der Bereitstellung dieser Innovationen für Patienten und Bürger in ganz Europa. In den letzten Jahren ist der Bereich Medizin- und Gesundheitstechnik rasant gewachsen. Diese sich wandelnde Landschaft hält neue Herausforderungen in Bezug auf Entwicklung, Validierung, Implementierung, Benutzerfreundlichkeit und Einführung neuer Gesundheitstechnologien für die einzelnen europäischen Gesundheitssysteme bereit. Angesichts des sich ständig ändernden externen Umfelds, in dem innovative Lösungen auf den Weg gebracht werden sollen, wurde die Aufgabe „Optimierung von Innovationspfaden: Zukunftssicherheit für den Erfolg“ als Thema der Roundtable-Reihe des Think Tanks für 2019 ausgewählt.

Die deutsche Ausgabe des EIT Health Think Tank Roundtable 2019 konzentrierte sich auf Innovationen im Gesundheitswesen im Bereich „Digitale Gesundheit“ und zeigte eine breite Beteiligung von Vertretern der meisten verschiedenen Akteure des deutschen Gesundheitssystems (Versicherungen, Zahlerorganisationen, Patientenorganisationen, Anbieter und Innovatoren). Im Rahmen dieser Diskussionsrunde bezeichnete der Begriff „Digital Health Innovation“ innovative softwarebasierte Lösungen, Medizinprodukte und Wellnessprodukte. Das Panel aus Experten des deutschen Gesundheitswesens diskutierte den aktuellen Pfad für medizinische Innovationen in Deutschland, Barrieren für Neuentwicklungen, die entlang dieses Pfades existieren könnten und analysierte und bewertete mögliche Verbesserungsoptionen.

 

Der Innovationspfad für digitale Gesundheit

Der derzeitige Weg für den Markteintritt innovativer „Digital Health“ -Produkte in Deutschland spiegelt die übliche Innovationsentwicklungssequenz wider: Ideenfindung, Entwicklung, Markteintritt und Akzeptanz. (Abbildung 1) Ausgehend von seiner Einschätzung der Entwicklungsgeschwindigkeit von „Digital Health“ -Produkten sollte der Innovationspfad jedoch an die Entwicklungsgeschwindigkeit von „Digital Health“ -Produkten angepasst werden.

 

YouTube

By loading the video, you agree to YouTube’s privacy policy.
Learn more

Load video

Eine kurze filmische Zusammenfassung des EIT Health Germany Think Tanks 2019 finden Sie hier!

Wir danken allen Teilnehmern des EIT Health Germany Think Tank 2019  (v.l.n.r.)

Jared Sebhatu (Smart Helios GmbH), Dr. Martin Danner (BAG Selbsthilfe), Mayra Marin (EIT Health Thin Tank Manager), Miguel Amador (Researcher), Dr. Katharina Ladewig (Managing Director EIT Health Germany), Prof Dr. Holger Pfaff (GBA Innovationsauschuss – Institut für Medizinsoziologie, Versorgungsforschung, Medizinische Fakultät der Universität zu Köln), Prof. Finn Børlum Kristensen MD, PhD (Meeting Chair), Prof. Alexander Ehlers MD, jur. (Meeting Moderator), Prof. Dr. Freimut Schliess (Profil Institut für Stoffwechselforschung), Prof. Dr. Wilhelm Storck (Karlsruher Institut für Technology, FZI Forschungszentrum Informatik),  Sameena Conning (Director Public Affairs EIT Health), Andreas Vogt (Techniker Krankenkasse, Landesvertretung Baden-Württemberg), Karen Wolstencroft (Rapporteur), Kai Sonntag ( Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg), Manuel Mandler ( Gothaer Krankenversicherung AG).

Die EIT Health Think Tank Serie geht 2020 weiter. Informieren Sie sich hier...

mehr erfahren