EIT Health Germany Blog

Digitale Gesundheitspflege für Europas ältere Menschen realisieren – Was es bedeutet, Teil des Kurses „Digital Health Entrepreneurship“ zu sein

Technologie könnte die Antwort sein, um ältere Europäer gesünder, zu Hause und unabhängig zu halten, während sie altern. Der DHE-Kurs ist der erste Schritt in diese Richtung.

Die Bevölkerung in Europa wird älter. Angesichts dieser demografischen Krise ist es wichtig, neue Wege zu entwickeln, um unseren alternden Bevölkerungen zu helfen. Wenn Ihr eine Idee habt, wie diese Situation angegangen werden kann, bietet die RWTH Aachen den „Digital Health Entrepreneurs“ Kurs an, der Studenten dabei hilft, potenzielle Lösungen für die häusliche Gesundheitsversorgung älterer Menschen in lebensfähige Unternehmen zu verwandeln. Der Kurs findet von Oktober bis Dezember 2020 statt und die Bewerbungsfrist endet am 30. September 2020.

Wenn Ihr mehr über den DHE-Kurs erfahren wollt, bevor Ihr Euch bewerbt, werft einen Blick auf unseren Blog-Beitrag, den Mohammadhossein, einer der ehemaligen DHE-Teilnehmer, geschrieben hat in dem er seine 5 Eindrücke aus dem Kurs beschreibt.

Eine neue Perspektive auf Alter und Gesundheit 

Im zweiten Jahr meines Masterstudiums beschloss ich, meine Kurswahl zu diversifizieren und etwas Neues auszuprobieren. Ich stieß auf den Flyer zum Kurs „Digital Health Entrepreneurship“ und beschloss, ein wenig über das Thema zu recherchieren. Nur ein paar Google-Klicks weiter und ich war fassungslos. Die Bevölkerung Europas wird älter, und die Auswirkungen dieses demografischen Phänomens werden in den kommenden Jahrzehnten ihr Maximum erreichen. Angesichts dieses Wandels haben sich Regierungen der Technologie zugewandt, um digitale Lösungen für die Gesundheitsfürsorge zu Hause zu entwickeln und das Leben älterer Menschen zu Hause, am Arbeitsplatz und in der Gesellschaft im Allgemeinen angenehmer zu gestalten. Dieser Kurs war der erste Schritt in diesem Prozess.

Mein Name ist Mohammadhossein, ich studiere Wirtschaftsingenieurwesen im zweiten Studienjahr an der RWTH Aachen, und das Folgende konnte ich aus dem DHE-Kurs mitnehmen.

Das Problem empathisch erkennen und verstehen

Um eine Lösung zu finden, muss man zunächst wissen, was das Problem ist. So hat der Kurs also begonnen. Indem man die alltäglichen Probleme älterer Menschen erkannte, ihre täglichen Bedürfnisse genauer untersuchte, die Infrastruktur und die Dienstleistungen, die ihnen angeboten werden kartographierte und so einen breiteren Überblick über ihren Status in der Gesellschaft erhielt. Ihre Probleme sind für mich nicht neu. Ich spreche regelmäßig mit meinen lieben Großeltern, und ich weiß, wie sie sich fühlen. Wenn ich also helfen konnte, etwas aufzubauen, um ihr Leben zu verbessern, dann wollte ich das tun.

Das Problem besser zu verstehen und zu definieren war der erste Schritt im Prozess. Aber über meinen Wunsch hinaus, meinen Großeltern zu helfen, lehrte mich der Kurs auch die wirtschaftlichen Auswirkungen unserer alternden Bevölkerung. Mehr Gesundheitsausgaben, weniger Wachstum, eine höhere steuerliche Belastung für jeden einzelnen Erwerbstätigen sind nur einige der Herausforderungen, denen sich unsere Gesellschaft aufgrund dieses demografischen Wandels stellen muss.

Schlüsselfaktor Digitalisierung

Bevor ich an diesem Kurs teilnahm, stellte ich mir vor, dass Menschen mit Ingenieurshintergrund, die in der Gesundheitsbranche arbeiten, meist Chemie- oder Biomedizintechniker sind, aber ich erkannte bald, dass mein persönlicher Ingenieurshintergrund ebenfalls einen immensen Beitrag zu diesem Projekt leisten könnte. Der Kurs gab mir die Gelegenheit, zu beobachten, wie die Kombination verschiedener Disziplinen wie Wirtschaftsingenieurwesen, Unternehmertum und Betriebswirtschaft zu wertvollen Lösungen im Gesundheitssektor führen kann.

Die Hauptidee des Kurses ist die Einführung innovativer digitaler Lösungen für ältere Menschen mit dem Ziel, ihr Leben zu verbessern. Als wir anfingen, über den „Care Cycle“ in Deutschland und einige bereits vorhandene digitale Lösungen zu sprechen, war ich davon überzeugt, dass die Digitalisierung eine der Haupttriebkräfte des Wandels in diesem Sektor ist.

Gemeinsam mit meinen Teammitgliedern wurde ich mit der Aufgabe betraut, an einer Anwendung zu arbeiten. Wir haben uns für die psychischen Probleme älterer Menschen entschieden, weil dies eines der Kernthemen der WHO war, und wir beschlossen, eine App bereitzustellen, die ältere Menschen mit Unternehmen und den jungen Leuten verbindet, um sie in der Gesellschaft aktiv zu halten und ihnen das Gefühl zu geben, nützlich zu sein und gar Geld zu verdienen. Auch Unternehmen und junge Generationen konnten sich mit älteren Menschen zusammenfinden und ihre Erfahrungen für sich nutzen.

Teamarbeit

Man sagt, dass Talent Spiele gewinnt, aber Teamarbeit und Intelligenz gewinnen Meisterschaften. Dies traf insbesondere auf den DHE-Kurs zu. Das Hauptmerkmal ist dabei die Vielfalt. Die Teilnehmer kommen aus verschiedenen Bildungsbereichen und jeder trägt etwas zum Endergebnis bei. In meiner Gruppe gab es zum Beispiel Studenten, die Wirtschaftsingenieurwesen, Management und Betriebswirtschaft studiert haben. Da ich vorher wenig Verbindung zu diesen Themen hatte, konnte ich so viel von ihnen lernen. Einerseits habe ich gelernt, wie wichtig Teamarbeit und Respekt vor dem Beitrag eines jeden Einzelnen ist und was es bedeutet, Teil eines so vielfältigen Teams zu sein. Andererseits sammelte ich Erfahrung und vertiefte wertvolle Fähigkeiten, wie z.B. die Präsentation von Pitches, die Entwicklung von Apps usw. Die Brainstorming-Sitzungen waren äußerst fruchtbar und brachten mich dazu, meinen Horizont zu so vielen Themen zu erweitern.

Von der Idee in den Markt

Der Kurs selbst umfasst interaktive Lehrmodule mit den Schwerpunkten Unternehmertum, benutzerzentriertes App-Design sowie Produktentwicklung. Was ich am interessantesten fand, war der „Design Thinking“-Ansatz und wie nützlich er bei der Identifizierung von Problemen und Lösungen war. Der wertvollste Part war für mich jedoch der unternehmerische Teil, in dem ich mich mit der Gründung eines Startups, dem Aufbau eines starken Teams und einem wertvollen Produkt beschäftigte. Der Weg von der Idee bis zur Markteinführung ist lang und langatmig, aber die Lösungsfindung für ein Problem im Gesundheitswesen ist eben auch nicht einfach.

Von Angesicht zu Angesicht mit Unternehmern

Einer der interessantesten Elemente des Kurses war die Gelegenheit, Unternehmer zu treffen, die bereits an Lösungen für das Gesundheitswesen arbeiten und einen brillanten Weg gefunden haben, Digitalisierung, Ingenieurswissenschaft und Unternehmertum für ein größeres Wohl zusammenzuführen. Was wir während des Kurses in Bezug auf die Gründung eines eigenen Unternehmens, den Aufbau einer Marktstrategie und das Finden der eigenen Hauptzielgruppe gelernt haben, war nun viel realer und greifbarer. Ihre Geschichten über die Anfänge des Unternehmens zu hören, ihre Herausforderungen und Probleme, denen sie im Laufe der Jahre begegnet sind, wie sie es geschafft haben, sie zu lösen und am Ende erfolgreich zu sein, war für mich die wertvollste Erfahrung. Man liest über sie in der Zeitung, man hört über sie im Radio, aber wenn ein CEO dir direkt sagt, dass es am Ende alles wert war, dann macht das wirklich einen Unterschied.