News

Think Tank 2020 Round Table Serie: Deutscher Think Tank Bericht

Der EIT Health Think Tank 2020 hat die Analyse des Potenzials von KI zur Transformation des Gesundheitswesens in mehreren europäischen Regionen vorangetrieben und Empfehlungen für eine größere Akzeptanz und Nützlichkeit von KI in diesem Bereich gegeben.

Der EIT Health Think Tank bringt Führungskräfte im Gesundheitswesen zusammen, um den Weg für lebensverändernde Innovationen zu ebnen und die nächste Gelegenheit für eine wesentliche Veränderung der Gesundheitsversorgung zu identifizieren. Ein primäres Format für die Diskussion relevanter Themen und Probleme ist die Round Table Serie, die auf CLC-Ebene organisiert wird. Diese regionalen Treffen ermöglichen Diskussionen, die sich auf spezifische lokale Bedürfnisse, Chancen und Hindernisse konzentrieren und gleichzeitig erfolgreiche Lösungen und Best-Practice-Beispiele identifizieren, die auf europäischer Ebene wiederholt werden könnten.

Der diesjährige Think Tank befasste sich mit dem Thema der Implementierung künstlicher Intelligenz in der täglichen Praxis im Gesundheitssektor. Im Rahmen des nationalen Bildes vom Stand der Diskussion in Europa konnten wir erneut Akteure gewinnen, die mit ihrem Fachwissen die enorme Bandbreite des Themas beleuchten konnten. Wir freuen uns, erneut eine starke Vertretung aus der Region Baden-Württemberg gewonnen zu haben, da wir einen renommierten Institutsleiter des KIT und ein Technologie-Start-up des KIT sowie Experten für digitalen Wandel von Dienstleistern im Pflegebereich (WBG Holding und Das Diakonische Werk der Evangelischen Landeskirche in Baden) zur Teilnahme gewinnen konnten.

Die Veranstaltung basiert auf dem gemeinsamen Bericht, der im März 2020 von EIT Health und McKinsey & Company mit dem Titel „Transforming healthcare with AI: The impact on the workforce and organisations“ veröffentlicht wurde und einen Beitrag zur Debatte über künstliche Intelligenz (KI) im Gesundheitswesen leisten soll, aber noch einen Schritt weitergeht, um die Auswirkungen der KI auf die Interessengruppen im Gesundheitswesen und die Auswirkungen der Einführung und Skalierung der KI auf Gesundheitsorganisationen und Gesundheitssysteme in ganz Europa zu definieren.

Angesichts der Tatsache, dass KI im Gesundheitswesen ein sich schnell entwickelndes Feld ist, bietet der Bericht eine einzigartige Perspektive von der vordersten Front heutiger Gesundheitsdienstleistung und digitaler Innovation sowie die neuesten Ansichten einer Vielzahl von Interessengruppen zum Potenzial von KI, dem aktuellen Stand der Dinge und was uns von einer breiten Einführung und Akzeptanz abhält. Da der Bericht eine breite paneuropäische Perspektive einnimmt, und Hebel für Veränderungen auf menschlicher, infrastruktureller und ökologischer Ebene identifiziert, ist eine weitere Untersuchung der möglichen Umsetzung dieser Erkenntnisse und Empfehlungen auf nationaler Ebene erforderlich.

Im Rahmen dieser Aktivitäten nahmen an der diesjährigen Think Tank Round Table Diskussion Entscheidungsträger und wichtige Stakeholder teil, die an der Entwicklung und Umsetzung von KI-Ansätzen in bestehenden nationalen Gesundheitssystemen beteiligt waren, um mögliche Lösungen zur Realisierung des vollen Potenzials von KI bereitzustellen.

Das Panel wurde von Dr. Anke Diehl, Ärztin, Digital Change Manager des Universitätsklinikums Essen, moderiert und folgende Themen wurden diskutiert: Sitzung I: Validierung der Hindernisse und Voraussetzungen zur Einführung von KI; Sitzungen II-V: Wie kann man die Auswirkungen von KI im Alltag verbessern; Sitzung III: Regulierung und Politikgestaltung – Finanzierung und Rückerstattung; Sitzung IV: Stärkung von Datenqualität, Führung, Sicherheit und Interoperabilität und Sitzung V: Förderung von Akzeptanz und Nutzen der KI im Gesundheitswesen.

Die Diskussionen und Ergebnisse wurden in einem Bericht dokumentiert, der der Öffentlichkeit als White Paper zur Verfügung steht.

Die konsolidierte Fassung mit den Positionen aller teilnehmenden europäischen Länder wird Anfang 2021 erwartet und vom EIT Health bearbeitet und veröffentlicht.

Einige Eindrücke der Teilnehmer:

Es war eine lebhafte Diskussion einer großen Expertengruppe unter der brillanten Moderation von Dr. Anke Diehl.“ Dr.-Ing. Julia Hoxha – Zana Technologies.

Die hervorragenden Diskussionen wären ohne Ihre Moderation nicht so gut gewesen! (Anke D.)“. Prof. Jan Alexandersson – Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH (DFKI).

Es war auch für mich sehr interessant und hat sich wunderbar mit der Veranstaltung am Nachmittag ergänzt.“ Christine Dehn – Deutsche Herzstiftung e.V.

Ich fand die Runde auch außerordentlich erfolgreich und es hat großen Spaß gemacht, dabei zu sein. Die Moderation von Frau Diehl war auch eine sehr gute Wahl, da sie für das Thema brennt und auch in der Szene sehr gut vernetzt ist.“ Freimut Schliess – Profil Institut.