News

RAMPmedical führt ein Tool zur Unterstützung von Therapieentscheidungen bei COVID-19 ein

Der Gewinn des EIT Health Headstart Award für COVID-19-Lösungen ermöglichte es RAMPmedical, sein Tool zur Unterstützung von Therapieentscheidungen zu erweitern und es so medizinischen Fachkräften zu ermöglichen, die richtige Behandlung für COVID-19 zu finden.

RAMPmedical ist Teil einer digitalen Gesundheitsbewegung in Deutschland, die darauf abzielt, die Auswirkungen des COVID-19-Ausbruchs einzudämmen. Das Startup entwickelt ein Tool zur Unterstützung von Therapieentscheidungen, das Ärzten dabei hilft, die richtige Behandlung für den Patienten zu finden und auf dem neuesten Stand der Forschung und der Informationen über Arzneimittel zu bleiben. Diese Software bringt Transparenz in die Behandlungsentscheidungen und kann die möglichen Optionen vollständig bewerten, um auf der Grundlage der Diagnose und der Vitalparameter des Patienten die beste verfügbare Therapie auszuwählen. RAMPmedical analysiert die aktuellen Behandlungsrichtlinien und die medizinische Forschung und stellt die Ergebnisse in einer leicht zugänglichen Weise dar, sodass Ärzte die Informationen leichter interpretieren und Fehler vermeiden können.

Wie funktioniert das System? Der Arzt gibt die Daten eines Patienten, beispielsweise demographische Daten, Laborergebnisse, Vorerkrankungen und Medikamente in die App ein. Für einen bequemen Zugriff ist RAMPmedical als Desktopanwendung oder mobile Website sowie als Android-App verfügbar oder kann einfach in das IT-System eines Krankenhauses oder einer Klinik integriert werden, wobei in diesem Fall die Krankengeschichte und die Daten des Patienten bereits verfügbar sind. Die App liefert Therapievorschläge, einschließlich der Art des Medikaments und der Dosierung sowie die gewünschten Wirkungen, mögliche Nebenwirkungen und Risiken von Wechselwirkungen.

Im Juni 2020 war RAMPmedical eines der vier Startups, die für die Förderung des EIT Health Headstart Award für COVID-19-Lösungen ausgewählt wurden. Ziel des Zuschusses war die Anpassung ihres Therapieentscheidungs-Unterstützungstools für COVID-19. Das junge Unternehmen begann mit der Arbeit an ihrer Version für die antibakterielle Behandlung von ambulant erworbener Lungenentzündung, einer der größten Komplikationen des Coronavirus, und passte seine aktuelle Software zur Unterstützung der Therapieentscheidung an die Pandemie an. Wenn ein Patient beispielsweise an anderen Krankheiten leidet, können Ärzte diese zur parallel neben COVID-19 behandeln, wobei alle möglichen Komorbiditäten des Patienten berücksichtigt werden. Sie arbeiten auch an der Unterstützung aller denkbaren Komplikationen und zukünftigen Behandlungen von COVID-19.

Als Teil der Headstart-Förderung wird RAMPmedical ihre App bis Ende des Jahres allen Fachleuten im Gesundheitswesen kostenlos zur Verfügung stellen.