News

‚Psychische Gesundheit ist wichtig, jetzt mehr denn je‘ – Europäische Woche der psychischen Gesundheit 2021

Zur Europäischen Woche der psychischen Gesundheit 2021 beleuchten wir Mitglieder aus der Community, die im Bereich der psychischen Gesundheit arbeiten.

Vom 10. Mai bis zum 16. Mai veranstaltet Mental Health Europe* die zweite Ausgabe der Europäischen Woche der psychischen Gesundheit. Die paneuropäische Initiative – inspiriert von ähnlichen Kampagnen in den USA, Kanada und Großbritannien – zielt darauf ab, das Bewusstsein für die Bedeutung der psychischen Gesundheit in unserem Alltag zu schärfen. Das diesjährige Thema „Mental Health Matters“ konzentriert sich auf die psychische Gesundheit als wichtiges gesellschaftliches Thema, aber auch als persönliche Erfahrung für jeden während der Pandemie und darüber hinaus. Wir alle erleben eine andere Pandemie. Wir stellen Jessica Lang, Koordinatorin von PsyHealth worXs!, Soňa Sikorová, Co-Founderin von Mindpax und Linda Weber, Co-Founderin und CEO von Mindable Health, unsere Community-Mitglieder vor, die im Bereich der psychischen Gesundheit arbeiten.

„Die Woche ist eine Chance für Menschen, über alle Aspekte der psychischen Gesundheit zu sprechen, persönliche Geschichten darüber zu teilen, wie sie mit Schwierigkeiten während der Coronavirus-Krise zurechtkommen, und den Handlungsbedarf mit Schwerpunkt auf Beratung und Unterstützung hervorzuheben.“ – Mental Health Europe

 

Warum ist eine positive psychische Gesundheit wichtig?

Psychische Gesundheit ist etwas, das alle Aspekte unseres täglichen Lebens durchdringt – von der Arbeit über das Privatleben bis hin zum Arbeiten von zu Hause aus. Da die Grenzen zwischen Freizeit und Arbeitsleben aufgrund unterschiedlicher staatlicher Vorschriften immer mehr verschwimmen, ist das Bewusstsein für psychisches Wohlbefinden, einschließlich arbeitsbedingtem Stress, gestiegen. „Zoom Fatigue“, „Social Distancing“ und Burnout sind Begriffe, mit denen wir uns angefreundet haben und die für viele Menschen zur Realität geworden sind. Jessica Lang von PsyHealth worXs! teilte ihre Gedanken über die Bedeutung einer positiven mentalen Gesundheit: Ein Zustand des psychischen Wohlbefindens ist die Basis für gute Gesundheit, Zufriedenheit und natürlich auch Arbeitsfähigkeit. Arbeitnehmer, deren psychisches Wohlbefinden positiv ist, sind produktiver. In Zeiten des Fachkräftemangels wird die Fokussierung auf gute psychosoziale Arbeitsbedingungen zu einem Wettbewerbsvorteil.“.

Warum es wichtig ist, das Bewusstsein für diese Themen zu schärfen

„Gerade in Krisenzeiten ist es wichtig, ein Auge auf veränderte Arbeitsmerkmale zu haben, die die psychische Gesundheit von Arbeitnehmern gefährden können: zum Beispiel durch Einsamkeit bei der Arbeit von zu Hause aus oder fehlende Grenzen zwischen Arbeit und Privatsphäre; erhöhte Arbeitsanforderungen (auch emotional) bei der Arbeit im Gesundheitswesen oder erhöhte Aggressionen durch Kunden, die sich nicht an die strengen Hygienevorschriften in einem Supermarkt halten, teilt Jessica Lang. Sie ermutigt uns, „die veränderten Arbeitsmerkmale zu bewerten und Maßnahmen zu finden, um diesen Stressoren für das Wohlbefinden der Mitarbeiter entgegenzuwirken.“. Neben dem Arbeitsleben ist auch die psychische Gesundheit im persönlichen Bereich von Social-Distancing-Maßnahmen betroffen. „Angststörungen und Panikattacken nehmen aufgrund von COVID-19 massiv zu, während die Psychotherapeuten den Bedarf nicht vollständig decken können,“ erklärte Linda Weber, Co-Founderin und CEO von Mindable Health, die eine verschreibungsfähige App entwickelt haben, die Menschen hilft, sich ihren Ängsten zu stellen und sie zu überwinden. „Psychotherapeuten werden entlastet, während Nutzer ein wertvolles Werkzeug erhalten, mit dem sie ihre Ängste in Zeiten sozialer Isolation selbstständig bewältigen können.“

Persönliche Tipps zur Bewahrung Ihrer psychischen Gesundheit

„positive Energie, Antrieb, Freude und Ausgeglichenheit. So sollte es für jeden von uns sein.“ – Jessica Lang, Koordinator von PsyHealth worXs!

Obwohl jeder den gleichen Zugang zu psychischer Unterstützung haben sollte, sind wir uns bewusst, dass dies in der Realität immer noch eine Herausforderung ist, die es zu bewältigen gilt. Soňa Sikorová von Mindpax hat uns die folgenden drei Tipps gegeben, wie Sie sich um Ihre psychische Gesundheit kümmern können:

  1. Sorgen Sie für einen stabilen Tagesablauf. Schlafen Sie ausreichend, und bewegen Sie sich gerade so, wie Sie es brauchen.
  2. Pflegen Sie wertvolle Beziehungen zu Ihren Freunden und Ihrer Familie.
  3. Seien Sie dankbar dafür, dass Sie Liebe empfangen und einander geben können.

Wir sind dankbar, dass wir Individuen aus unserer Gemeinschaft hervorheben können, die sich für diese Themen so sehr einsetzen.

Beteiligen Sie sich an der Diskussion mit #MoreThanEver und #EuropeanMentalHealthWeek

 

PsyHealth worXs! ist ein Werkzeug, das Arbeitgeber und alle an der Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit beteiligten Akteure darin schult, wie man eine psychosoziale Gefährdungsbeurteilung am Arbeitsplatz richtig durchführt, damit die Arbeitsmerkmale so gestaltet werden, dass sie Gesundheit und Wohlbefinden fördern.

Mindable Health: mit Wartezeiten von rund 5 Monaten war es das Ziel von Linda Weber, CEO und Co-Founderin, die Technologie zu nutzen, um Psychotherapie näher an die bedürftigen Menschen zu bringen. Die App Mindable ermöglicht es Patienten, sofort mit einer psychotherapeutischen Behandlung zu beginnen. Die App wurde jetzt in das DiGA-Verzeichnis aufgenommen und ist medizinisch zertifiziert, um Panikstörungen und Agoraphobie (Platzangst) zu behandeln.

Mindpaxentwickelte eine personalisierte Überwachungsplattform zur Verfolgung entscheidender Biomarker, die die allgemeine Funktionsfähigkeit, mentale und physische Gesundheit des Individuums widerspiegeln. Durch die Kombination von Psychiatrie und Datenanalytik hilft das digitale Gesundheits-Start-up, den Prozess der Behandlung psychiatrischer Erkrankungen zu beschleunigen und Rückfälle zu verhindern.

 

*Mental Health Europe ist eine europäische nichtstaatliche Netzwerk-Organisation, die sich für die Förderung positiver psychischer Gesundheit, die Prävention psychischer Leiden, die Verbesserung der Versorgung, das Eintreten für soziale Integration und den Schutz der Rechte von (ehemaligen) Nutzern psychosozialer Dienste, Menschen mit psychosozialen Behinderungen, ihren Familien und Betreuern einsetzt