News

And the winners are… Neun Startups kämpften in der zweiten Runde um die EIT Health Headstart Awards

Am 13. November 2019 war der Plenarsaal des Axica Congress and Convention bis auf den letzen Sitzplatz gefüllt als die zweite Runde der EIT Health Headstart Awards begann.

Die EIT Health Headstart Awards sind Teil des umfangreichen Portfolios an Förderprogrammen von EIT Health, die innovative Unternehmen des Gesundheitssektors in Deutschland, Österreich und der Schweiz unterstützen. Ziel dieser Programme ist es, den Markteintritt und somit die Einführung neuer Produkte und Dienstleistungen im Gesundheitswesen zu beschleunigen. EIT Health stellt hierbei für jeden Gewinner eine initiale Förderung in Höhe von bis zu 50.000,00 € zur Verfügung und gewährt den Teilnehmern darüber hinaus Zugang zu seinem umfangreichen paneuropäischen Netzwerk von Partnern aus Industrie, Forschung und Hochschulbildung. Anlässlich der diesjährigen Frontiers Health Conference waren 14 Startups eingeladen, ihre innovativen Geschäftsideen einer ausgewählten Expertenjury vorzustellen. Zur Jury gehörten: Nana Bit-Avragim, Programmlead, Innovation und TechTransfer an der Brandenburgischen Medizinschule Theodor Fontane, John Butler, VP External Innovation & Alliances bei der Bayer AG, Helene Schönewolf, Mitbegründerin & CEO RAMPmedical und Juri Bach, Investment Manager beim High-Tech Gründerfonds.

Das Berlin-Abenteuer für die 14 Startups begann einen Tag zuvor: Hier nahmen sie an einem Pitch-Training, geführt von Colin Bennett, teil. Der EIT Health Germany-Partner Bayer veranstaltete das Training in seinem ‚Bayer CoLaborator‘, einem ‚Innovation Lab‘ für Startups, und Colin gewährte den Teilnehmen Einblicke in die Kunst des erfolgreichen Pitches.

Den Anfang mit ihren Pitches machten ABATONdigital Clinomic Cliniserve CogniScent EpiQMAx Living Brain und ilvi. ABATONdigital präsentierte seine Lösung für Patienten mit rheumatoider Arthritis, Cliniserve zeigte seinen mobilen Assistenten, der Pflegepersonal in Krankenhäusern hilft, ihre Arbeit zu strukturieren und Clinomic brachte sogar das eigene Medizinprodukt auf die Bühne. Mona, die ‚ALEXA‘  für die Intensivstation, nutzt KI, um Ärzte bei der optimalen Behandlung ihrer Patienten zu unterstützen. Als nächstes folgte CogniScent, das eine Methode zur Beurteilung der frühen Symptome von Parkinson entwickelt hat.

Unter- oder Mangelernährung im Gesundheitswesen zu beenden, ist die Vision von Menutech, die eine KI-basierte Planungssoftware für Mahlzeiten entwickelt hat. Mindable Health wiederum will Angst mit einer App bekämpfen. Sie präsentierten ihre therapeutische App, die auf der Verhaltenstherapie basiert. Der letzte Pitch des ersten Durchgangs, Ilvi, zeigte, wie das „digitale“ Schweizer Offiziersmesser für das Pflegepersonal den Spitälern Zeit und Geld sparen kann.

Die zweite Runde begann mit Hearable Labs, einem in Berlin ansässigen Startup, das an einem technischen Paket für ein Hörgerät arbeitet, gefolgt von Mentalab, das sein tragbares Pflaster demonstrierte, begleitet von einer App für biomedizinische Aufnahmen. EpiQMax zeigte uns die Welt der Epigenetik und beschrieb, wie ihr Produkt epigenetische Marker schnell, sensibel und einfach messen kann, während Living Brain damit überzeugte, dass Virtual Reality die kognitive Rehabilitation von Patienten beschleunigen kann. Im Anschluss folgte Nagi bioscience, die ihre ‚Organism-on-Chip-Technologie‘ für schnelle toxikologische Tests neuer Chemikalien vorstellte, und reFit Systems, die ihre Videospielplattform für eine individualisierte Therapie demonstrierten. Vicron beendete die Veranstaltung mit der Präsentation ihres Systems zur therapeutischen Entscheidungsfindung für Ärzte.

And the winners are…

Nach einer intensiven Debatte entschied sich die Jury für 9 Startups: Clinomic GmbH, Cliniserve, reFit Systems GmbH, Menutech, Living Brain, CogniScent, EpiQMAx, Mindable Health und Vicron. In der zweiten Runde des Headstart-Programms waren zunächst 7 Auszeichnungen im Wert von je 50.000 Euro vorgesehen. In diesem Jahr entschied sich EIT Health Germany jedoch für ein weiteres 50.000 Euro-Funding, da die Jury von den Ideen der Startups beeindruckt war. Die zusätzliche Förderung wurde unter den Startups Mindable Health und Vicron aufgeteilt.

Herzlichen Glückwunsch an alle Gewinnerteams und ein großes Dankeschön an das Organisationsteam von ‚Frontiers Health‘.