Ralph Steidl ist Geschäftsführer von Portabiles Healthcare Technologies, einem deutschen Startup, das hochspezifische Lösungen für medizinische Ganganalysen entwickelt. Während der ersten Runde des Startups Meet Pharma Programms (SMP) war Portabiles für die Challenge von Ferrer ausgewählt worden, die sich mit der Parkinson-Krankheit und dem Einfrieren des Gangs als Begleiterscheinung beschäftigte.

  • Als eine kurze Einführung, kannst du uns beschreiben, wie euer Produkt den Patienten das Leben einfacher macht?

Unser Ganganalyse-System „Mobile GaitLab“ vereinfacht die Identifizierung der individuell richtigen und auf den persönlichen Alltag zugeschnittenen Therapie für Parkinson-Patienten. Diese Patienten stürzen doppelt so häufig wie nicht betroffene Senioren der selben Altersgruppe und diese Stürze führen zu Brüchen, Krankenhausaufenthalten, einem Verlust an Lebensqualität und einer hohen finanziellen Belastung. Mithilfe von KI-Algorithmen unterstützt Mobile GaitLab die Ärzte durch genaue Informationen über Zeiten und Intensitäten der Symptome dabei, den Gesundheitszustand ihrer Patienten zu verbessern.

  • Euer Produkt hat perfekt zu der Parkinson-Challenge von Ferrer gepasst. Was hat euch zur Teilnahme am Startups Meet Pharma Programm motiviert? 

Wir sind auf SMP aufmerksam geworden, als wir uns gerade für ein anderes EIT Health Programm beworben haben. Matteo hat uns davon erzählt und wir waren begeistert von der Möglichkeit, Zugang zu dem weitreichenden Netzwerk von EIT Health zu erhalten, dazu noch   Mentoring und Coaching – und natürlich auch in Kontakt mit den Pharmaunternehmen zu kommen, die zu unserer Zielgruppe gehören.

  • Wir würden gerne wissen, wie du Startups Meet Pharma erlebt hast. Kannst du deine Erfahrung mit uns teilen?

Das Training vor Ort in Heidelberg hat uns sehr interessante Einblicke ins Design Thinking gegeben, außerdem haben wir viel Input für unsere Pitchvorbereitung und -durchführung und die klare Kommunikation einer Geschäftsidee bekommen, auch haben wir die Investorenseite und deren Denkweise näher kennengelernt. Die Treffen mit den Pharmaunternehmen direkt an ihren jeweiligen Standorten waren eine tolle Erfahrung, mit einigen stehen wir auch immernoch in Kontakt.

  • Die Idee hinter SMP ist es, Startups einen Zugang zu Schlüsselkontakten zu ermöglichen, hochwertiges Mentoring anzubieten und ihnen so insgesamt die Möglichkeit zu geben, ihr Netzwerk zu erweitern. Was hat Portabiles hauptsächlich aus dem Programm mitgenommen? 

Wir haben sehr von dem Zuschuss für das Mentoring und Coaching profitiert – und gelernt, wie wir unsere Message in einem kurzen Pitch transportieren können. Wir haben hierzu auch sehr wertvolles Feedback von den Investoren aus dem EIT Health Netzwerk bekommen, um künftig unsere Kommunikation noch zu „schärfen“. Der größte Vorteil für uns ist jedoch, dass wir inzwischen Teil der EIT Health „Familie“ geworden sind – wir werden regelmäßig zu EIT Health Veranstaltungen eingeladen und erhalten von EIT Health Germany und der übergeordneten EIT Health Organisation viel wertvolle Unterstützung.

  • Jetzt, knapp ein Jahr nach dem Programm, was steht für das Team von Portabiles auf der Agenda?

Wir konzentrieren uns darauf, unsere Seed-Finanzierung zu erhöhen, um im Juli 2020 dann die CE-Zertifizierung für unser Produkt zu erhalten.