Headstart Programm – 1. Runde 

Das EIT Health Headstart Programm wurde ins Leben gerufen, um Startups und KMU im frühen Stadium dabei zu unterstützen, ihre neuen Produkte und Services zu entwickeln. Den Gewinnern des EIT Health Headstarts werden Fördergelder von bis zu 50.000 € zur Verfügung gestellt, um die nächsten Schritte auf dem Weg zur Marktreife zu unterstützen, die Zeit bis zur Markteinführung zu verkürzen sowie die Notwendigkeit des Produkts oder der Dienstleistung und den Nutzen für Anwender, Kunden, Gesundheitsdienstleister und EIT Health Partner zu überprüfen.

Im Anschluss an den Evaluierungsprozess hat EIT Health Germany 15 Startups aus Deutschland, der Schweiz und Österreich für die erste Runde des EIT Health Headstart-Programms ausgewählt.

Die 15 Startups werden ihre Projekte am 18. Juni 2020 im Rahmen eins Online-Pitch-Wettbewerbs vorstellen.

Bis dahin gibt es hier als Vorschau eine Kurzbeschreibung ihrer Projekte. 

Das sind die Startups

Digitaler Begleiter für die psychische Gesundheit von Kindern.

Aumio

Das Körperflüssigkeitsmanagement-Unternehmen der Zukunft.

BocaHealth

Neugestaltung der Art und Weise, wie auf Ihre Gesundheitsdaten zugegriffen und dafür bezahlt wird.

Centiva Health

Entwicklung eines KI-betriebenen MRT-Bildgebungsgeräts der nächsten Generation.

DeepSpin

Messen und optimieren Sie Ihre Sitzhaltung am Arbeitsplatz.

Ergofox

Symptomverwaltungsplattform von MS für Patienten, Ärzte und Pharmaunternehmen.

Fimo Health

Entwicklung innovativer, ergonomischer Produkte für den OP.

Hellstern Medical

Die erste umfassende Unterstützung für Patienten mit atopischer Dermatitis.

Nia Health

Eine patientenzentrierte digitale Gesundheitslösung für Krebspatienten.

Iuvando

Aufbau von KI-gestützten Einzelmolekül-Gentesttechnologien und -plattformen.

Pixel Biotech

Einsatz künstlicher Intelligenz zur Entwicklung neuartiger Immuntherapien.

Remissio

Dienstleister für medizinische Geräte für virtuelle Anatomie- und Anpassstudien.

Virtonomy

Eine neue Art, wie Menschen ihre Vitalparameter messen.

Visseiro

Ihr persönlicher Coach, um länger bei guter Gesundheit zu leben.

YoLife

Intelligente Schreilauterkennungssysteme für die Babypflege.

Zoundream

Headstart Programm für Lösungen in Verbindung mit COVID-19

Als Reaktion auf die anhaltende Gesundheitskrise durch COVID-19 hat EIT Health im Rahmen des Headstart-Programms einen spezifischen Aufruf für Startups veröffentlicht, die an digitalen Gesundheitslösungen arbeiten und mit diesen die Gesundheitssysteme potenziell während der Übergangszeit zu unterstützen, bis ein Impfstoff verfügbar ist.

Im Anschluss an das Bewertungsverfahren hat EIT Health Germany 11 Startups in die engere Wahl gezogen, die derzeit ihre medizinischen, innovativen und wissenschaftlichen Kompetenzen im Kampf gegen das Coronavirus einsetzen.

Hier gibt es mehr Informationen zu den einzelnen Projekten.

Die Gewinner-Teams

Im Anschluss an den Pitch-Wettbewerb vom 19. Mai 2020 hat die Jury die folgenden 4 Startups als Empfänger der Headstart-Förderung bestimmt:

Climedo Health GmbH: Das eQuarantineDiary von Climedo ermöglicht die Konsolidierung von ferngesteuerten Patientendaten und bietet Forschern eine ganzheitliche, sichere und erschwingliche Möglichkeit zur Erfassung und Überwachung COVID-19-bezogener klinischer Daten.

Henisaja GmbH: Henisajas Produkt ist RAMPmedical, eine evidenz- und KI-basierte Therapie-Entscheidungsunterstützungssoftware, die wissenschaftliche Forschungsergebnisse in die medizinische Praxis bringt, um Ärzte zu unterstützen und die Lebensqualität der Patienten zu verbessern.

Intrepida LLC: Intrepida stellt Ancora.ai zur Verfügung, eine durch KI gestützte Online-Plattform, die Patienten und freiwillige Helfer bei der Suche nach klinischen Studien für COVID-19-Diagnostika, Behandlungen und Impfstoffen und deren Verknüpfung mit diesen Studien weiterhilft.

ScintHealth GmbH: ScintHealth arbeitet an der Minimierung der Ausbreitung ansteckender Krankheiten in Gesundheitseinrichtungen durch den Einsatz intelligenter, ultravioletter C-Systeme, die Keime, einschließlich des Coronavirus, zuverlässig und schnell inaktivieren und dadurch verhindern, dass Menschen davon betroffen werden.